Menü
eService
Direkt zu
Suche

Abfallberatung

Sie haben Fragen zur Abfallentsorgung in Karlsruhe? Wir helfen Ihnen weiter. Wählen Sie einfach die Nummer 115, um sofort Antworten auf allgemeine Fragen zur Abfallentsorgung zu erhalten. Das Kommunikationsteam vom Team Sauberes Karlsruhe versorgt Sie außerdem mit Flyern und Infoblättern rund um das Thema Abfallwirtschaft und ist für unseren Online-Auftritt verantwortlich.

Wir bieten nicht nur allgemeine Beratung für Bürgerinnen und Bürger, sondern auch spezielle Angebote für Gewerbe, Kindergärten und Schulen. So bekommen Sie als Karlsruherinnen und Karlsruher einen Einblick in unseren nachhaltigen Umgang mit Abfall.

Außerdem veranstalten wir vom Team Sauberes Karlsruhe regelmäßig Aktionstage und Infostände zu verschiedenen abfallwirtschaftlichen Themen, von der Stadtreinigung über die Entsorgung von Schadstoffen bis hin zur korrekten Abfalltrennung und Kompostierung. Wir setzen uns aktiv dafür ein, das Leben in unserer Stadt sauber und nachhaltig zu gestalten. Gemeinsam. Jeden Tag.

Haben Sie weitere Fragen oder benötigen eine Beratung? Wir sind gerne für Sie da.

Kindergartenberatung

Ein  sorgsamer  Umgang  mit  Natur  und  Umwelt lässt sich bereits im von Klein auf erlernen. Erzieherinnen und Erzieher können gar nicht früh genug damit beginnen, Kinder zu umweltbewusstem Verhalten anzuleiten und ihnen beizubringen, wie sie selbst die Umwelt schützen können. Aus diesem Grund bietet das Team Sauberes Karlsruhe Aktionen und kostenloses Infomaterial  für Kindergärten an. Auf diese Weise findet ein spielerischer Einstieg in die Themen Abfallvermeidung und -trennung statt.

Bitte beachten Sie: Alle folgenden Angebote des Team Sauberes Karlsruhe gelten ausschließ­lich für Einrich­tun­gen in der Stadt Karlsruhe. Bei Fragen wenden Sie gerne über die Servicenummer 115 an uns.

 

Eine Erzieherin liest mit zwei Kindern ein Buch.

Kostenlose Angebote für Erzieherinnen und Erzieher:

Umwelts­ongs (CD) mit folgenden Liedern:

  1. Vorhang auf!
  2. Umwelt-Rallye
  3. Mein Freund
  4. Chor der Waldpilze
  5. Armer Bach
  6. Hinaus aufs Land
  7. Was krabbelt da?
  8. Weites Land
  9. Schon wieder Stau!
  10. Das hättet ihr wohl nicht gedacht
  11. Der Anruf
  12. Alle Kinder machen mit!

Für Projekttage gibt es einen Arbeitsordner zu den Schwerpunkten Abfall  und Bio-Abfall mit folgenden Themen:

  1.     Sachin­for­ma­tio­nen Müllver­mei­dung und -sortierung
  2.     Erleb­nispäd­ago­gik
  3.     Geschich­ten
  4.     Theater, Pantomime und Puppen­spiel
  5.     Werken, Basteln und Malen
  6.     Umwelt-Kinder­lie­der
  7.     Spiele, Rezepte, Experi­mente
  8.     Elter­n­ar­beit

Seit 2007 finden in Karlsruhe Kinder­gar­ten- und Schulak­tio­nen im Rahmen der Dreck-weg-Wochen statt.

Mit den Dreck-Weg-Wochen will das Team Sauberes Karlsruhe schon die Jüngsten dazu animieren, gemeinsam die Stadt „herauszuputzen“ und so ein Zeichen gegen Verschmutzung zu setzen. Es geht hier nicht nur darum, die Stadt zu entmüllen, sondern insbesondere auch darum, in den Köpfen etwas zu bewirken. Wer mit gutem Beispiel vorangeht und als Vorbild fungiert, kann andere Menschen mit seinem Verhalten erreichen. In Karlsruhe haben sich im Laufe der Jahre unzählige Kinder­gär­ten und Schulen an den Putzak­tio­nen beteiligt.

Schulberatung

Kinder und Jugendliche sollten schon früh an den bewussten Umgang mit Abfall herangeführt werden. Um Schülerinnen und Schüler für ihr Abfallverhalten zu sensibilisieren, bietet das Team Sauberes Karlsruhe Führungen und Unterrichtsmaterial an.

Bitte beachten Sie: Alle Angebote des Amtes für Abfallwirtschaft gelten ausschließ­lich für Einrich­tun­gen in der Stadt Karlsruhe. Bei Fragen wenden Sie gerne über die Servicenummer 115 an uns.

Abfalltrennung an Karlsruher Schulen 2,23 MB (PDF)

Werner von Siemens Schule

Kostenlose Angebote für Lehrerinnen und Lehrer:

Abbildung des Logos Müll-AG

Abfall­tren­nung spielend üben – das geht mit der Spiele-App „Die Müll AG“ des Team Sauberes Karlsruhe. Das innovative Lernspiel unter­stützt Lehrkräfte dabei, Schüle­rin­nen und Schülern das Thema Abfall spiele­risch und zugleich anschau­lich näher zu bringen. Es richtet sich an Kinder zwischen acht und zwölf Jahren. Die Mädchen und Jungen lernen mit Hilfe von Tablets, die Abfall­sor­ten richtig zu trennen und somit den Planeten AfA-X vor einem drohenden Müllberg zu schützen. Auch Kinder, die sich bereits mit der Abfall­tren­nung befasst haben, oder Erwach­se­ne können ihre Kenntnisse bei diesem Lernspiel auspro­bie­ren.

Kostenloses Angebot: Das Team Sauberes Karlsruhe verleiht Ta­blets mit dem installierten Spiel an Lehrkräfte.

Blick in die Müll-AG-APP
Blick in die Müll-AG-APP
Blick in die Müll-AG-APP
Blick in die Müll-AG-APP

Zusammen sind die vier Monster „Die Müll AG“. Sie kümmern sich darum, dass alle Abfälle in Karlsruhe so behandelt werden, wie es am besten für die Umwelt ist. Dabei brauchen sie tatkräf­tige Hilfe: Denn je besser die Abfall­tren­nung, desto besser für Karlsruhe.

Die Müll AG gewinnt GIGA-Maus-Preis als bestes ­Lern­spiel

„…and the GIGA-Maus 2016 goes to…“ hieß es für „Die Müll AG“.

In der Rubrik Familie setzte sich die innovative Spiele-App unter 28 nominier­ten Programmen durch und sicherte sich als bestes Lernspiel nicht nur den diesjäh­ri­gen Software-Award der Zeit­schrift ELTERN family sondern ging auch als Kategorie-Siegerin her­vor.

Auf der Frank­fur­ter Buchmesse nahmen die Spiel­ent­wick­ler Greta Hoff­mann und Brice Clocher den Preis entgegen. Wohin kommt die Milchtü­te? Und wie funktio­niert überhaupt die Abfall­tren­nung? ­Diese und ähnliche Fragen erklärt die Spiele-App „Die Müll AG“. Mit ihr lernen Kinder jeden Alters spiele­risch die Ab­fall­tren­nung und weitere Bereiche der Abfall­wirt­schaft kennen.

Auf Tablet oder Smartphone erfahren sie, wohin welcher Abfall ­kommt und schützen so den Planeten vor einem drohenden Müllberg. Die auf dem Planeten lebenden Müllmons­ter reprä­sen­tie­ren die ver­schie­de­nen Abfall­frak­tio­nen und sind auf den Spielenden an­ge­wie­sen, der ihnen beim Sortieren der Abfälle hilft. Den Spie­ler erwartet eine farben­frohe Abenteu­er­welt mit spannen­den Rät­seln, Quests und unter­halt­sa­men Minispie­len.

Das Spiel kann speziell auf die Entsor­gungs­sys­teme von Ab­fall­wirt­schafts­be­trie­ben und Gemeinden angepasst werden. In der Stadt Karlsruhe ist „Die Müll AG“ bereits umgesetzt und steht den Bürgerinnen und Bürgern in einer eigenen Version kostenlos zur Ver­fü­gung.

Das Team „Bunny & Gnome“ (Brice Clocher und Greta Hoffmann) ­be­gann vor drei Jahren, „Die Müll AG“ zu reali­sie­ren. Ziel war es, eine liebevoll ausge­ar­bei­tete Geschichte für Inter­es­sier­te je­den Alters zu schaffen, in der Abfälle als Ressource und nicht als wertloser Müll wahrge­nom­men werden. Die Müll AG ist kos­ten­los erhältlich im App Store, bei Google Play und im Windows Phone Store.

Von Natur bis Kultur

Lern­bau­steine für einen fächer­über­grei­fen­den Unterricht:

  1.     Kulturgut und Alltags­pro­dukt Papier
  2.     Papier am rasenden Meter
  3.     Am Anfang war der Wald
  4.     Soziale Folgen der Zellstoff- und Papier­her­stel­lung
  5.     Die Menge macht's
  6.     Wertvolles Altpapier
  7.     Orien­tie­rung im Logo-Dschungel
  8.     Papier-Parcours
  9.     Es gibt nichts Gutes, außer du tust es!

Unterrichtsmaterial Papier – Von Natur bis Kultur

Projektkoffer stehen zu verschiedenen Themenbereichen zur Verfügung:

  • Projekt­kof­fer Kunst­stoffre­cy­cling
  • Projekt­kof­fer Papier
  • ProjektkofferAbfall­ver­mei­dung

1. Umwelt­the­men im Unterricht: Abfall vermeiden, Abfall verwerten

  • Umweltamt Karlsruhe und SOLE Umwelt­be­ra­tung
  • Infor­ma­tio­nen, Arbeits- und Kopier­vor­la­gen

2. Saure Zeiten - Viel Theater mit der Umwelt

Anlei­tun­gen für die Theater­ar­beit zum Thema Umwelt, Spiel- und Aktions­ideen – für Große und Klein.

3. Abfall... die Sintflut der Neuzeit

Auszug aus dem Inhalt:

  •     Die Wohlstands­ge­sell­schaft ist eine Abfall­ge­sell­schaft
  •     Müll in Hülle und Fülle
  •     Vermie­de­ner Abfall braucht nicht beseitigt zu werden
  •     Aufbe­rei­tung und Wieder­ver­wen­dung von Materia­li­en
  •     Die Müllde­po­nie: Behandlung des Restmülls
  •     Wege zur Lösung des Müllpro­blems

4. Projekt Müll

Arbeits­mappe mit folgenden Themen:

  •     Müllge­dan­ken: Was ist Müll?
  •     Der Müll von gestern
  •     Unser Hausmüll
  •     Oma erzählt
  •     Verpa­ckun­gen von früher und heute
  •     Unter­su­chun­gen von Verpa­ckun­gen
  •     Aufruf zum Verpa­ckungs­boy­kott
  •     Giftdepot Mülleimer
  •     Wir machen selbst Papier
  •     Methoden der Abfall­be­sei­ti­gung
  •     Anders machen – aber wie?

Gewerbeberatung

Gebühren sparen? Durch eine korrekte Trennung Ihrer Abfälle und die eventuell damit verbundene Behäl­ter­um­stel­lung können Sie bares Geld sparen! Wir beraten Sie direkt in Ihrem Betrieb. Wünschen Sie eine Vor-Ort-Beratung, dann verein­ba­ren Sie bitte einen Termin unter Telefon 0721 133-7195 oder per E-Mail.

Hinweis: Bei abfall­wirt­schaft­li­chen Fragen, die den Land­kreis Karlsruhe betreffen, wenden Sie sich bitte an den Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Karlsruhe.

Behälterdienst:

Der in Karlsruhe anfallende Restmüll ist andie­nungs­pflich­tig. Das heißt jedes Grund­stück muss über ausrei­chend Restmüll­vo­lu­men verfügen. Abfälle aus Zahn- und anderen Arztpraxen (wie zum Beispiel Tupfer, Verbände, Handschuhe, Kanülen, Spritzen, Skalpelle, Ampullen, Stoffe, die Erreger übertrag­ba­rer Krank­hei­ten enthalten oder hervor­brin­gen können sowie sonstige scharfe und spitze Gegen­stände über einen stich­fes­ten Behälter) werden in Karlsruhe über den Restmüll­be­häl­ter entsorgt, da diese Abfälle aus Gründen des Arbeits- und Gesund­heits­schut­zes in einer dafür zugelas­se­nen Verbren­nungs­an­lage entsorgt werden müssen.

Hinweis zum Container- und Muldendienst:

  • Bitte beachten Sie, dass die Platzie­rung einer sieben Kubikmeter Absetz­mul­de ­für Restmüll nur möglich ist, wenn eine fünf Kubikmeter Umleer­mul­de ­nicht gesetzt werden kann.
  • Press­con­tai­ner müssen von Ihnen angemietet oder gekauft werden.
  • Die Leerung der Container/Mulden erfolgt nach Absprache.

Weitere Infor­ma­tio­nen erhalten Sie unter 0721 133-7106.

Gebühren seit 1. Januar 2023

Grundgebühr 7 cbm 10 cbm 20 cbm 35 cbm
Jahrespauschale 307,09 Euro 470,20 Euro 737,82 Euro 775,19 Euro
Monatspauschale 25,59 Euro 39,18 Euro 61,48 Euro 64,59 Euro
Mindestpauschale (5 Tage) 4,20 Euro 6,44 Euro 10,10 Euro 10,61 Euro
Tagespauschale 0,84 Euro 1,28 Euro 2,02 Euro 2,12 Euro

Transportgebühr bei Leerung

Einmalige Aufstellung/Abholung 69,50 Euro
Pro Leerung 139,00 Euro

Entsorgungsgebühr je Tonne

Restmüll/Sperrmüll 363,00 Euro
Gemische Wertstoffe 342,00 Euro

Gebühren seit 1. Januar 2023

Grundgebühr Umleermulde (5 Kubikmeter)

Jahrespauschale 182,70 Euro
Monatspauschale 15,22 Euro
Mindestpauschale (5 Tage) 2,50 Euro
Tagespauschale 0,50 Euro

Transportgebühr bei Leerung

Einmalige Aufstellung/Abholung 139,00 Euro
Pro Leerung 60,00 Euro

Entsorgungsgebühr je Tonne

Restmüll/Sperrmüll 363,00 Euro
Gemischte Wertstoffe 342,00 Euro

Presscontainer müssen kunden­sei­tig gestellt werden. Die Grund­ge­bühr entfällt.

Transportgebühr bei Leerung

Einmalige Aufstellung/ Abholung 69,50 Euro
Pro Leerung 139,00 Euro

Entsorgungsgebühr je Tonne

Restmüll/Sperrmüll 363,00 Euro
Gemischte Wertstoffe 342,00 Euro

Wertstoffe

Abgabe von Wertstof­fen in haus­halts­üb­li­chen Mengen bei den städti­schen Wertstoffs­ta­tio­nen ­May­bach­straße 10 b und Nordbe­cken­straße 1

Speise­ab­fälle

Ausschließ­lich über einen priva­ten Ent­sor­gungs­fach­be­triebe

Grünab­fälle

Kosten­pflich­tig bei der Kom­pos­tie­rungs­an­lage Knielingen (Kompostierungsanlage Gröt­zin­gen nur für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen zulässigem Gesamt­ge­wicht)

Sperrmüll

Sammlung in haushalts­üb­li­chen Mengen.
Ansonsten Abgabe auf der Umlade­sta­tion Im Schle­hert

Schad­stoffe

Schad­stoffe anderer Herkunft als aus Haushal­ten werden über eine haushalts­üb­li­che Menge (10 k­g/Jahr) hinaus gegen Entgelt nur an der statio­nären Schad­stoffannahmestelle in der Maybach­straße 10 a angenommen

Elektro- und Elektronikgeräte: Die Auswirkungen auf das Gewerbe

  • Bei Altgeräten aus Gewer­be­be­trie­ben wenden Sie sich bitte direkt an den Herstellenden beziehungsweise den Händler.
  • Gewer­be­be­triebe im Auftrag von Privat­haus­hal­ten können ausschließ­lich an der Wertstoffs­ta­tion Nordbe­cken­straße 1 anliefern. Sie müssen den Herkunftsnachweis erbringen, dass der gesammelte Elekro-Schrott aus privaten Haushalten im Stadtkreis Karlsruhe stammt. Ab einer Menge von mehr als 20 Geräten der Gruppen 1 bis 3 (siehe unten unter Sortier­kri­te­ri­en) ist eine Voran­mel­dung zwei Tage vor der beabsich­tig­ten Anlie­fe­rung unter der Telefon­num­mer 133-7045 (Wert­stoffs­ta­tion Nordbe­cken­straße 1) unbedingt erfor­der­lich. Gewer­be­trei­bende, die eine sehr große Stückzahl von Elektro- und Elektro­nik­schrott­ge­rä­ten zu entsorgen haben, müssen sich direkt an die Hersteller wenden.

Das Symbol
Achten Sie auf das Symbol der „durch­ge­stri­che­nen Mülltonne“. Dieses soll daran erinnern, dass Elektro­ge­räte nicht in den Restmüll oder Wertstoff gegeben werden, wo sie dem Rücknah­me­kreis­lauf entgehen.

Sortier­kri­te­rien

  • Gruppe 1 – Haushalts­groß­ge­räte: Zum Beispiel Wasch­ma­schine, Wäsche­trock­ner, Geschirr­spü­ler, Herd und Backofen, elektri­sche Kochplat­te, elektri­sche Heizplat­te, Mikro­wel­len­ge­rät, elektri­sches Heizgerät, elektri­sche Venti­la­to­ren, Be- und Entlüf­tungs­ge­räte, Klima­ti­sie­rungs­ge­räte.
  • Gruppe 2 – Kühlgeräte: Zum Beispiel Kühlgeräte, Gefrier­ge­räte, elektri­sche Heizkörper, Klima­ge­räte
  • Gruppe 3 – Infor­ma­ti­ons- und Telekom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­räte, Geräte der Unter­hal­tungs­ele­kro­nik: Zum Beispiel PCs (einschließlich CPU, Maus, Bildschirm, Tastatur), Laptops (einschließlich Maus), Notebooks, Drucker,  Taschen- und Tisch­rech­ner, Faxgeräte, Telefone,  Mobil­te­le­fone, Anruf­be­ant­wor­ter, Radio­ge­räte, Fernseh­ge­räte, Video­ka­me­ras, Hifi-Anlagen, Audio-Verstärker
  • Gruppe 4 – Gasent­la­dungs­lam­pen: Zum Beispiel Leucht­stoff­lam­pen, Energie­spar­lam­pen
  • Gruppe 5 – Haushalts­klein­ge­räte, Beleuch­tungs­kör­per, elektri­sche und elektro­ni­sche Werkzeuge, Spielzeuge, Sport- und Freizeit­ge­räte: Zum Beispiel Staub­sau­ger, Teppich­kehr­maschi­nen, Bügeleisen, Toaster, Friteusen, Kaffee­ma­schi­nen, elektri­sche Messer, Haartrock­ner, elektri­sche Zahnbürs­ten, Rasier­ap­pa­rate, Wecker, Armband­uh­ren, Waagen, Bohrma­schi­nen, Rasenmäher, elektri­sche Eisenbahn, Autorenn­bahn, Video­spiel­kon­so­len, Fahrrad-, Tauch-, Lauf-, Ruder­com­pu­ter, Rauch­mel­der, Heizregler, Thermo­state

Für weitere Gebühren schauen Sie bitte in die seit 1. Januar 2023 gel­tende Ausführung der Abfall­ge­büh­ren­sat­zung 127 KB (PDF).

Die Gewer­be­ab­fall­ver­ord­nung (GewAbfV) sieht seit 1. Januar 2019 in Bezug auf Vorbe­hand­lungs­an­la­gen weitere Pflichten für Erzeu­gende und Besitzerinnen und Besitzer von nicht getrennt gehaltenen Abfällen/Gemischen nach § 4 Absatz 1 GewAbfV sowie für Betreibende von Vor­be­hand­lungs­an­la­gen vor.

Als Abfal­ler­zeu­gende von gewerb­li­chen Siedlungs­ab­fäl­len sind Sie nach der neuen Gewer­be­ab­fall­ver­ord­nung dazu verpflich­tet, bestimmte Abfall­frak­tio­nen bereits am Entste­hungs­ort, also im Betrieb, separat zu erfassen. Bau- und Abbruch­ab­fälle müssen ­di­rekt auf der Baustelle getrennt und sortenrein gesam­mel­t wer­den.

Bitte ausdrucken, ausfüllen und an Stadt Karlsruhe, Amt für Abfall­wirt­schaft, Otto­straße 21, 76227 Karlsruhe, schicken.

-

Kopieren Kopieren Schreiben Schreiben